DJs, Veranstalter und die GEMA  (Stand 2014)

Nach den verschiedensten Informationen (und Gerüchten), die seit Anfang 2013 kursierten,

habe ich hier die derzeitigen Fakten zusammengefasst:

 

Bei Musikveranstaltungen gibt es zwei Parteien, die sich um die Wiedergabe der Musik kümmern:

der DiscJockey (oder auch Musiker) und der Veranstalter/Gastgeber

 

Grundsätzlich arbeitet jeder der beiden Parteien mit Rechten Dritter, die erst erworben werden müssen.

Der DJ/Musiker hat dafür zu Sorge zu tragen, dass er seine Musik rechtlich korrekt wiedergeben kann.

Mit dem Kauf von Original-Tonträgern wie CD´s und Schallplatten erwirbt man alle Rechte, die Musik

privat zu hören.

Sobald ein DJ digitale Musik vom Laptop wiedergibt, kann diese von unterschiedlichen Quellen stammen:

a)      online als digitale Version gekauft (amazon, iTunes, musicload, etc.)

b)      beim Kauf eines Musik-Datenträgers als zusätzliche Download-Kopie erhalten

c)       über Promotion-Pools kostenfrei erhalten (die sogenannte Bemusterung)

d)      von Musikmedien (Schallplatte, CD, MiniDisc, etc.) als digitale Kopie erstellt

e)      heruntergeladen über Filesharing-Portale oder ähnlichen illegalen Quellen

 

In den Fällen a) bis c) besitzt der EventDJ alle Rechte, die er zur Wiedergabe benötigt.

Im Falle d) hat der EventDJ zwar alle Rechte für den Original-Tonträger, nicht jedoch

für die selbst erstellte Kopie.

Bis zum 31.03.2013 hat jeder Veranstalter diese Rechte in Form des so genannten Laptop-Zuschlags bezahlt.

Seit dem 01.04.2013 muss jeder Event-DJ sich diese Musik lizensieren lassen, egal ob die Musik von vor oder

nach diesem Termin erstellt wurde.

Alle aus Quellen wie e) stammende Musikdateien sind illegal und dürfen weder privat noch gewerblich genutzt werden.

 

Selbstverständlich arbeite auch ich, wie alle anderen ordentlichen DJs, nur mit legaler Musik und dementsprechend

habe ich den Bestand meiner Musiktitel auch bei der GEMA lizensiert.

 

Somit darf ich als Event-DJ zwar mit der Musik arbeiten, jedoch noch lange nicht ohne weitere Genehmigung öffentlich wiedergeben.

Für jede öffentliche Musikwiedergabe, solange es sich nicht um eine Privatveranstaltung handelt, benötigt jeder Veranstalter die

Aufführungsrechte der Musik. Diese erwirbt man über die Anmeldung bei der GEMA.

Allgemeine Infos zur Musikindustrie finden Sie unter: http://blog.gema.de/blog/beitrag/die-musikindustrie-in-fuenf-minuten/

Allgemeine Infos zur GEMA sowie auch Anmeldung der Veranstaltungen unter www.GEMA.de

Gerne helfe ich ansonsten auch beratend weiter.